September 18, 2017

500 Jahre nach der Reformation haben konfessionelle Differenzen viel von ihrer Kraft verloren

(Photo by Richard Pohle/WPA Pool/Getty Images)
(Photo by Richard Pohle/WPA Pool/Getty Images)

Während sich Protestanten auf den 500. Jahrestag der Reformation vorbereiten, zeigen neue Umfragen des Pew Research Center, dass sich die theologischen Unterschiede, die das westliche Christentum im 16. Jahrhundert gespalten haben, sowohl in Westeuropa als auch in den Vereinigten Staaten auf ein Maß verringert haben, das Christen in vergangenen Jahrhunderten möglicherweise schockiert hätte. In ganz Europa und den USA herrscht die Ansicht vor, dass sich Protestanten und Katholiken in Religionsfragen heutzutage eher ähneln als unterscheiden. Und obwohl die Reformation in Europa zu verheerenden Kriegen und Verfolgung führte, die über ein Jahrhundert andauerten, drücken sowohl Protestanten als auch Katholiken heute über den Kontinent hinweg überwiegend ihre Bereitschaft aus, sich gegenseitig als Nachbarn und sogar als Familienmitglieder zu akzeptieren.

Obwohl Martin Luther und andere protestantische Reformatoren im 16. Jahrhundert erklärten, dass ewige Erlösung durch Glauben allein erreicht wird (eine Überzeugung, die im Lateinischen als sola fide bezeichnet wird), zeigen die Umfragen, dass viele Protestanten heute sagen, dass ewige Erlösung durch eine Kombination von Glauben und guter Werke erreicht wird – das ist die traditionelle katholische Lehre. In der Tat, in den meisten der befragten westeuropäischen Ländern gibt es mehr Protestanten, die glauben, dass Erlösung von Glauben und guten Werken abhängt, als jene, die sagen, dass Erlösung allein durch Glauben kommt.

Das sind die wichtigsten Erkenntnisse aus zwei separaten Umfragen, die das Pew Research Center in Westeuropa und in den Vereinigten Staaten in den vergangenen Monaten durchgeführt hat. In Westeuropa führte das Center vom 11. April bis 2. August 2017 telefonische Umfragen unter 24.599 Personen in 15 Ländern durch. In den USA wurde die Umfrage vom 30. Mai bis zum 9. August 2017 unter 5.198 Teilnehmern des American Trends Panel des Pew Research Center online durchgeführt (allerdings wurden alle Fragen, die in der Umfrage analysiert wurden, nur bei einer Hälfte der Teilnehmer gefragt).

Beide Studien wurden von The Pew Charitable Trusts finanziert. Die Westeuropa-Umfrage wurde zusätzlich mit Geldern der John Templeton Foundation unterstützt im Rahmen des Pew-Templeton Global Religious Futures Project.

Es gibt Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Umfragen – beide enthalten Fragen dazu, wie Protestanten und Katholiken einander sehen, und beide fragten die Umfrageteilnehmer zu ihren Ansichten über Erlösung. Dennoch werden die Ergebnisse der beiden Erhebungen separat dargestellt, weil sie mit verschiedenen Methoden durchgeführt wurden (die europäischen Umfragen fanden telefonisch statt, die U.S.-Umfrage wurde online durchgeführt) und weil sie einige unterschiedliche Fragen enthielten.

Zu den wichtigsten Erkenntnissen in “Fünf Jahrhunderte nach der Reformation ist die katholisch-protestantische Spaltung in Westeuropa verblasst” gehören:

  • In jedem der befragten europäischen Länder sagen etwa neun oder mehr von zehn Protestanten und Katholiken, dass sie bereit sind, Mitglieder der anderen Konfession als Nachbarn zu akzeptieren. Und große Mehrheiten beider Gruppen sagen, sie wären bereit, Mitglieder der anderen Gruppe in ihren Familien zu akzeptieren. Zum Beispiel sagen 98% der deutschen Protestanten, dass sie Katholiken als Mitglieder ihrer Familie akzeptieren würden, und ein ähnlicher Anteil der deutschen Katholiken (97%) sagt das gleiche über die Protestanten.
  • In fast allen befragten europäischen Ländern halten Mehrheiten oder Pluralitäten der Katholiken und Protestanten an der traditionell katholischen Auffassung fest, dass sowohl Glaube als auch gute Werke notwendig sind, um Erlösung zu erlangen. In der Tat, in jedem Land außer Norwegen (wo 51% der Protestanten sagen, dass die Erlösung durch Glauben allein kommt) ist der Glaube an sola fide auch bei den Protestanten eine Minderheit.
  • Katholiken und Protestanten in Westeuropa geben in der Regel eine geringe Einhaltung religiösen Brauchtums an: Ein Median von nur 8% der Protestanten und 14% der Katholiken sagen, dass sie wöchentlich oder öfter Gottesdienste besuchen. Aber Europäer, die sagen, dass Religion in ihrem Leben eine wichtige Rolle spielt, haben eine besonders hohe Wahrscheinlichkeit, die traditionelle Einstellung ihrer jeweiligen Kirche in Bezug auf Erlösung zu haben. Zum Beispiel, 31% der Protestanten in Schweden, die sagen, Religion ist “sehr” oder “etwas” wichtig in ihrem Leben glauben an sola fide, im Vergleich zu 10% aller anderen schwedischen Protestanten.
  • Die Auswirkungen der Säkularisierung in Westeuropa sind offensichtlich, aber es gibt dennoch Ausnahmen. Zum Beispiel haben die Niederlande ein relativ hohes Maß an Konfessionslosigkeit, wobei sich etwa die Hälfte der niederländischen Erwachsenen (48%) als atheistisch, agnostisch oder religiös “ohne Zugehörigkeit” beschreibt. Doch niederländische Protestanten zeichnen sich auch durch einige der höchsten Anteile an Kirchgängern aus: 43% sagen, dass sie mindestens einmal pro Woche in die Kirche gehen.

Zu den wichtigsten Erkenntnissen in “U.S.-Protestanten definieren sich nicht durch die Kontroversen der Reformation 500 Jahre später” gehören:

  • Etwa die Hälfte der U.S.-Protestanten (52%) sagen, dass gute Werke und Glaube an Gott zum Himmel führen, historisch eine katholische Position. Die andere Hälfte (46%) sagt, dass Glaube allein nötig ist, um Erlösung zu erlangen.
  • U.S.-Protestanten sind bei einem weiteren Thema gespalten, das eine Schlüsselrolle in der Reformation gespielt hat: 46% sagen, dass die Bibel Christen alle notwendigen religiösen Anleitungen gibt – ein traditionell protestantischer Glaube, der als sola scriptura bekannt ist. Aber 52% sagen, dass Christen religiöse Anleitung sowohl in kirchlicher Lehre und Tradition als auch in der Bibel suchen sollen – eine Überzeugung, die in der katholischen Kirche vorherrscht.
  • Nur 30% aller U.S.-Protestanten glauben sowohl an sola fide als auch an sola scriptura.
  • Der Glaube an sola fide und sola scriptura ist weit häufiger bei weißen evangelikalen Protestanten vertreten als bei anderen weißen Protestanten oder schwarzen Protestanten in den Vereinigten Staaten. Unter selbst-identifizierten weißen Evangelikalen äußern 44% beide Überzeugungen, und diese Zahl steigt auf 59% unter den weißen Evangelikalen, die sagen, dass sie mindestens einmal pro Woche zur Kirche gehen.
  • In einer Reihe von Multiple-Choice-Fragen identifizieren die meisten U.S.-Amerikaner (65%) die Reformation korrekt als den Begriff, der gewöhnlich verwendet wird, um auf die historische Periode zu verweisen, in der sich Protestanten von der katholischen Kirche abgespalten haben. Und ein ähnlicher Anteil (67%) identifiziert Martin Luther als Person, deren Schriften und Handlungen die Reformation inspirierten. Weit weniger (23%) wissen, dass nur die Protestanten traditionell lehren, dass die Erlösung allein durch Glauben kommt; 45% sagen irrtümlich, dass sowohl Protestantismus als auch Katholizismus traditionell diese Position halten, während 19% sagen, dass keine der beiden Konfessionen sola fide lehrt, und einer von zehn U.S.-Amerikanern (11%) sagt, dass nur der Katholizismus traditionell lehrt, dass die Erlösung allein durch Glauben kommt.
  • Ansichten über sola fide sind an den Wissensstand darüber gebunden. Unter den U.S.-Protestanten ist das Wissen, dass nur der Protestantismus traditionell lehrt, dass die Erlösung durch den Glauben allein kommt, eng mit dem Glauben verbunden, dass die Erlösung allein durch den Glauben kommt. Unter den Protestanten, die wissen, dass nur der Protestantismus traditionell lehrt, dass Erlösung allein durch Glauben kommt, glauben etwa drei Viertel (77%) an sola fide. Aber unter dem viel größeren Anteil der Protestanten, denen nicht bewusst ist, dass sola fide nur eine evangelische Lehre ist, glauben weit weniger (35%), dass Glaube allein reicht, um in den Himmel zu kommen.

Diese und weitere Forschungsergebnisse sind unter folgendem Link zugänglich (auf Englisch): http://www.pewforum.org/2017/08/31/after-500-years-reformation-era-divisions-have-lost-much-of-their-potency
This summary of findings was translated into German from the original English.